Reise 19 Australien - November 2016 bis Mai 2017

Samstag, 20. Mai 2017 - 17:22 Uhr
Freitag, 5. Mai 2017

Drei Stunden vor der Landung in Dubai werden die Passagiere von einer Durchsage geweckt. „Ist ein Arzt oder medizinisches Personal an Bord? Bitte bei der Crew melden.“ Ob sich Jemand gemeldet hat, das haben wir nicht mitbekommen.

Das Flugzeug ist in Dubai gelandet, da meldet sich der Pilot mit einer Durchsage: „Es kommt medizinisches Personal an Bord. Wir bitten alle Passagiere sitzen zu bleiben“. Erstaunlich, alle bleiben sitzen, es gibt keine Kommentare, es ist ruhig im Flugzeug. Die vordere Kabinentür wird geöffnet, Sanitäter mit Trage betreten das Flugzeug und begeben sich in den oberen Stock (Business Class) des Flugzeuges. Nachdem die Sanitäter nicht mehr zu sehen sind, wird es lebendig im Flugzeug, alle wollen aussteigen.

Wir haben drei Stunden Zeit bis zum Abflug nach Frankfurt. Kaum im Transitbereich, schon heißt es wieder an der Handgepäckkontrolle anstehen. Hier sind sie besonders genau. Uhren, Schmuck, Gürtel, alles muss vor Durchschreiten des Scanners abgelegt werden. Vor mir ist ein älterer Mann, der muss nicht nur die Schuhe ausziehen, sondern er wird weiter überprüft. Er hat ein künstliches Knie, aber keine Unterlagen dabei. Der Sicherheitsmitarbeiter macht sich auf den Weg um Arzt oder Klinik anzurufen. Wie es ausgeht, das haben wir nicht mehr mitbekommen.

Zum Beine vertreten ist genügend Gelegenheit, es ist ein weiter Weg von der Ankunft bis zum Abflugsteig. Dort angekommen suchen wir uns einen Sitzplatz an dem auch die Beine hochgelegt werden können. So wird die bis zum Abflug verbleibende Zeit verbracht.

Die Plätze im Flieger können eingenommen werden. Die Sitze in diesem Flugzeug haben einen geringeren Sitzabstand und die Polsterung der Sitze ist dünner wie auf dem vorherigen Flug. Gut, dass es nur noch 6 Stunden Flugzeit sind.

Nach dem Start wird ein Continental breakfast serviert. Ein sehr mageres Frühstück mit einem kleinen Schälchen Fruchtsalat, Käse, einem Mini-Croissant mit Butter und Marmelade. Aber immer noch mehr, als bei einem anderen Flug und bei einer anderen Fluglinie. Dort wurde einem Passagier, der veganes Essen bestellt hat, eine Banane serviert.

Vor der Ankunft in Frankfurt wird noch Lunch serviert. Heute kann zwischen Hähnchen und Lamm gewählt werden.

Kurz nach 13.00 Uhr landen wir in Frankfurt. Bevor die Passagiere den Frankfurter Flughafen betreten, warten bereits Beamte, die die Ausweise kontrollieren. Erst danach kann der Weg zur Gepäckausgabe und zur Passkontrolle fortgesetzt werden.

Unser Gepäck kommt schnell, kurz vor 14.00 Uhr ist alles auf den Gepäckwagen geladen. Jetzt ist es Zeit Rudi anzurufen. Rudi hat schon gesehen, dass der Flieger gelandet ist und hat den Anruf erwartet. Er fährt sofort los um uns am Flughafen einzusammeln.

Vom Flughafen aus fahren wir nach Griesheim, wo Uta bereits mit Essen auf uns wartet.

Der erste Weg von Dieter und Rudi ist in die Garage. Dort wird unser Auto wieder startklar gemacht, aus der Garage gefahren und das Gepäck umgeladen. Jetzt kann es zum gemütlichen Teil des Tages übergehen.

Essen und erzählen, die Zeit vergeht. Gegen 17.00 Uhr machen wir uns auf um nach Hause zu fahren.

Sechs Monate Australien sind zu Ende.

Samstag, 20. Mai 2017 - 17:21 Uhr
Donnerstag, 4. Mai 2017

Alles was noch mit nach Deutschland muss, wird eingepackt. Dieses Mal haben wir auch eine Gepäckwaage mit dabei. Es soll ja nicht wieder vorkommen, dass am Check-In-Schalter um- bzw. ausgepackt werden muss. Dieses Jahr ist das Gewichtslimit noch lange nicht erreicht, es wird keine Probleme geben.

Der Flieger nach Deutschland startet um 22.20 Uhr. Barbara und Gerd werden uns zum Flughafen fahren. Das Gepäck wird schon mal im Auto verstaut. Die Vorbereitungen sind abgeschlossen, nun können wir gemütlich die restliche Zeit verbringen.

Damit die Beiden nicht so viel Arbeit haben, gehen wir noch gemeinsam Abend essen. Vom Restaurant aus fährt Gerd direkt zum Flughafen. Das Gepäck wird ausgeladen und wir verabschieden uns von den Beiden, die gleich wieder vom Flughafengelände fahren. Somit entfällt auch die Parkgebühr.

Die Abfertigungsschalter sind noch nicht geöffnet. Wir stellen uns in die Reihe am Online-Check-In-Schalter. Es dauert nicht lange und der Schalter wird besetzt, die Abfertigung beginnt. Der Reisepass wird kontrolliert, das Gepäck gewogen und nach Frankfurt durchgecheckt und die Bordkarten ausgedruckt. Somit ist dieser Teil erledigt. Wir halten uns nicht lange in der Abfertigungshalle auf sondern begeben uns zur Sicherheitskontrolle.

Vor der Sicherheitskontrolle des Handgepäcks muss erst der automatisierte Ausreiseschalter passiert werden. Der Reisepass wird in ein Lesegerät eingelegt, gescannt, dann wird der Durchgang geöffnet. Aber nur, um vor einer weiteren Schranke zu stehen. Bitte geradeaus sehen, hier wird das Gesicht gescannt und mit dem Passbild verglichen. Die Merkmale stimmen überein, die Tür öffnet sich. Jetzt ist man offiziell ausgereist. Leider entfällt der Ausreisestempel im Reisepass.

Weiter geht es zur Sicherheitskontrolle. Laptop auspacken, Hosentaschen leeren, das übliche Procedere. Nichts Verdächtiges im Handgepäck, alles kann wieder eingepackt werden.

Wir haben immer noch die ausgefüllten Ausreisekarten. Was soll mit denen geschehen? Keiner hat danach gefragt bzw. wir haben nichts gesehen, wo die Karten hätten abgegeben werden können. Nehmen wir sie halt mit.

Der Aufruf zum Einsteigen ist erfolgt. Es wird nach Sitzreihen aufgerufen. Wir haben Mittel- und Gangplatz in der Reihe 49. Beim dritten Aufruf ist die Reihe mit dabei. Der Platz am Fenster ist bereits besetzt. Außer einem „Guten Abend“ ist von meinem Nachbarn während des Fluges nach Dubai nichts zu hören. Und eine belastbare Blase hat er auch. Erst kurz vor der Landung in Dubai verlässt er seinen Platz.

Das Handgepäck wird in den Gepäckfächern verstaut, die Handtasche kommt unter den Sitz des Vordermanns. Kissen, Decke, Kopfhörer, alles liegt bereit. Alle Plätze im Flugzeug sind belegt, was besonders dem Paar in der Reihe vor uns nicht gefällt. Die Frau ruft die Stewardess. Sie hätten beim Einchecken darum gebeten, den Mittelplatz frei zu lassen. Das habe der Mitarbeiter auch zugesagt. Jetzt sei der Platz zwischen ihnen belegt. Ob sie nicht einen anderen Platz bekommen könnten. Was aber nicht möglich ist.

Inzwischen werden die Speisekarten verteilt. Nach Erreichen der Flughöhe gibt es noch etwas zu Essen. Dann ist es schon Mitternacht.

Mittwoch, 3. Mai 2017 - 10:57 Uhr
Mittwoch, 3. Mai 2017

Bei Emirates soll der Online-Check-Inn 48 Stunden vor Abflug erfolgen können. Gestern Abend haben wir schon versucht, online einzuchecken, ohne Erfolg. Auf dem Bildschirm erschien immer eine Fehlermeldung.

Nach dem Frühstück wird es erneut versucht, wieder mit dem gleichen Ergebnis. Ein Anruf bei der Hotline bringt uns auch nicht weiter. Nach Auskunft der Mitarbeiterin gibt es ein technisches Problem. Wir sollen es später noch einmal probieren.

Heute ist unser letzter Tag in Perth. Wir fahren noch einmal mit dem Bus in die Stadt. Am späten Nachmittag sind wir wieder zurück. Erneut wird das Online-Check-In aufgerufen. Dieses Mal funktioniert es, die Bordkarten können ausgedruckt werden.

Mittwoch, 3. Mai 2017 - 10:54 Uhr
Dienstag, 2. Mai 2017

Wir haben unsere Freunde, Inge, Micha, Barbara und Gerd heute zum Mittagessen ins Miss Maud eingeladen. Die Einladung ist unser Danke schön und gleichzeitig mein Geburtstagsessen.

Da unser Auto auf der Farm bleibt nehmen Inge und Micha uns in ihrem Auto mit nach Perth. Sie setzen uns in Northbridge ab und fahren weiter. Inge hat einen Termin beim Friseur. Die Cat bringt uns in die Innenstadt. Bis zum gemeinsamen Essen ist noch Zeit, die wir mit Geschäftebummeln verbringen.

Um 12.00 Uhr treffen wir uns mit Barbara, Gerd, Inge und Micha vor Miss Maud. Die Auswahl am Buffet ist reichlich und jeder kann sich nach seinem Geschmack bedienen. Nach dem Essen verabschieden wir uns von Inge und Micha, die zurück auf die Farm fahren. Barbara und Gerd sind mit dem Bus in die Stadt gekommen. Zusammen fahren wir zurück nach Ascot.

Mittwoch, 3. Mai 2017 - 10:53 Uhr
Montag, 1. Mai 2017

Heute ist der letzte Tag, wo wir unser Auto nutzen. Bis zum nächsten Urlaub wird es bei Inge und Micha auf der Farm abgestellt.

Unsere Sachen werden bei Barbara und Gerd gelassen. Dann geht es erst einmal in die Waschanlage, Auto waschen und aussaugen. So vorbereitet fahren wir nach Beverley. Der Wagen wird neben dem Caravan abgestellt. Dieter klemmt die Batterie ab, dann kommt eine Abdeckplane als Schutz vor Staub und Sonne über das Auto.

Jetzt gibt es nichts mehr zu tun, der gemütliche Teil kann beginnen.

Montag, 1. Mai 2017 - 02:02 Uhr
Sonntag, 30. April 2017

Die Sonne scheint, es ist angenehm warm. Das schöne Wetter wird ausgenutzt und wir machen noch ein wenig Sightseeing. Zur Lunchtime fahren wir das Carousel-Einkaufszentrum an und gehen im Foodcourt essen.

Von dort fahren wir wieder zurück nach Ascot. Barbara und Gerd sind noch unterwegs. Mit Kaffee und einem Buch machen wir es uns im Garten gemütlich.

Abends sehen wir gemeinsam das Formel1 Rennen im Fernsehen an.

Montag, 1. Mai 2017 - 02:01 Uhr
Samstag, 29. April 2017

Auf der Wunschliste stehen noch ein paar Kleinigkeiten und wir fahren zum Bummeln und Einkaufen nach Harbourtown. Mit einigen Tüten kehren wir von dort wieder zurück nach Ascot.

Montag, 1. Mai 2017 - 02:01 Uhr
Freitag, 28. April 2017

Kurz nach 8.00 Uhr sitzen wir im Auto auf dem Weg nach Perth. In Perth fahren wir zuerst zu Barbara und Gerd. Dort wird das Gepäck ausgeladen und ins Gästezimmer gebracht. Das ist unser Zuhause bis zum Abflug.

Maxine und John haben uns zum Lunch ins Hyatt Hotel eingeladen. Bis zum Treffen mit den Beiden in der Innenstadt ist noch Zeit für ein Schwätzchen mit Barbara und Gerd.

Gegen 11.00 Uhr fahren wir mit dem Auto in die Stadt und parken im Parkhaus, unter dem Hyatt Gebäude. Die Parkgebühren sind heftig, für die erste halbe Stunde 4$.

In der Lobby wird die Zeit bis zum Eintreffen von Maxine und John verbracht. Die Beiden reisen viel und am 1. Mai beginnt die nächste Reise. Es gab nur noch zwei freie Termine, vor der Abreise und heute ist die letzte Möglichkeit.

Die Beiden kommen mit öffentlichen Verkehrsmitteln, als Rentner können sie kostenlos fahren. Inzwischen ist das Buffet im Café eröffnet und die reservierten Plätze werden eingenommen. Mit Essen, Trinken und reden verbringen wir einen angenehme Stunden. Dann ist es Zeit sich zu verabschieden. Maxine und John fahren nach Hause, wir holen erst einmal das Auto ab und müssen 27,50$ zahlen.

Von hier aus fahren wir ins Einkaufszentrum nach Belmont und von dort aus weiter zu Barbara und Gerd. Es gibt einen gemütlichen Abend mit den Beiden.

Donnerstag, 27. April 2017 - 11:59 Uhr
Donnerstag, 27. April 2017

Die noch verbliebenen Sachen werden in den Camper geräumt. Nun kann das Cover richtig verspannt werden. Der Wohnwagen ist fertig.

Noch ist der Zaun nicht fertig. Inge und Micha sind bereits früh unterwegs um die restliche Arbeit zu erledigen.

Unsere Arbeiten sind soweit abgeschlossen und wir machen einen Ausflug nach York. Bummeln macht hungrig und wir essen dort zu Mittag.

Nach der Rückkehr wird schon mal ein Teil des Gepäcks ins Auto geladen.

Donnerstag, 27. April 2017 - 11:58 Uhr
Mittwoch, 26. April 2017

Am Wohnwagen sind noch Abschlussarbeiten zu machen. Anschließend wird schon mal das Cover ausprobiert. Passt prima. Noch sind einige Sachen in Gebrauch, die im Wohnwagen bleiben. Deshalb wird das Cover nur provisorisch befestigt.

Inge und Micha müssen einen beschädigten Zaun ersetzen bzw. reparieren, insgesamt sind das 600 Meter.

Abends sitzen wir gemütlich beisammen.

Donnerstag, 27. April 2017 - 11:58 Uhr
Dienstag, 25. April 2017

Inges Computer ist seit einigen Tagen nicht mehr einsatzbereit. Dieters Wissen ist gefragt. Er macht sich auf die Fehlersuche und Beseitigung.

Das Chaos im kleinen Häuschen muss beseitigt werden. Die Sortiererei und das Packen der Reisetaschen beginnen.

Am Freitag fahren wir nach Perth, zu Barbara und Gerd. Dort werden wir die Tage bis zum Abflug am 4. Mai bleiben.

Micha und die beiden Enkel sind auf der Farm unterwegs, die Felder für die nächste Einsaat vorbereiten. Vorher müssen die noch verbliebenen Stoppeln abgebrannt werden. Eine verantwortungsvolle Aufgabe, schließlich kann sich das Feuer leicht ausbreiten.

Wir sitzen gemütlich beisammen, als Inge meint, sie habe Schafe gehört. Und es habe sich so angehört, als wenn es vom Silo gekommen wäre. Wenn das stimmt, dann haben die Tiere die umzäunte Weide verlassen.

Micha macht sich auf den Weg um nachzusehen. Und tatsächlich, 200 Tiere sind außerhalb der Umzäunung und könnten im ungünstigsten Fall auf die Straße laufen.

Inge und Micha machen sich daran, die Tiere wieder auf die Weide zurück zu treiben, was auch gelingt. Alles gut gegangen.

Donnerstag, 27. April 2017 - 11:56 Uhr
Montag, 24. April 2017

Im Wohnwagen wird alles auf den Kopf gestellt. Alle Fächer werden ausgeräumt. Der Inhalt wird sortiert nach der Devise, was bleibt hier, was wird wieder mit nach Hause genommen. Alles was mit nach Hause geht, wird ins kleine Häuschen geräumt. Dort herrscht inzwischen das Chaos. Koffer, Taschen, Bekleidung, Tüten, alles liegt herum. Ordnung wird später gemacht.

Zuerst ist der Wohnwagen dran. Ich bin für die Sauberkeit im Innenraum zuständig, Dieter wäscht den Camper von außen und bereitet alles für das Abstellen vor. Reifen werden mit höherem Druck aufgepumpt, um alle direkt auf dem Boden liegenden Teile wird Ameisenpulver gestreut, die Unterseite wird mit Insektenspray behandelt, bewegliche Teile mit Silikonspray eingesprüht. Damit ist alles was möglich ist, getan.

Dienstag, 25. April 2017 - 02:00 Uhr
Sonntag, 23. April 2017

Geht’s Euch auch so. Man hört eine Werbung, die schlecht ist, einem aber nicht mehr aus dem Kopf geht. Im Radio macht eine Firma Werbung, die Schafdung, der in Säcken verpackt ist, auch nach Hause liefert. Der Slogan lautet: A bag of poo delivered to you.

Heute Morgen gibt es wieder den üblichen Ablauf, wenn wir weiter fahren. Der Wohnwagen wird angespannt, die Schlüssel für die sanitären Anlagen und die Zufahrt zurückgegeben und wir sind wieder on the Road, nach Beverley.

Gegen Mittag kommen wir auf der Farm an. Das Gespann wir erst einmal am Weg geparkt. Inge, Micha und die beiden Enkelsöhne sind mit Arbeiten auf der Farm beschäftigt. Inge unterbricht ihre Arbeit und gemeinsam sitzen wir zusammen. Der Rest der Familie kommt später dazu. Heute wird nichts mehr getan, es gibt viel zu erzählen.

Samstag, 22. April 2017 - 15:54 Uhr
Samstag, 22. April 2017

Der Tag beginnt mit einem Bacon & Egg-Roll Frühstück für 3 $ an der Recreation Hall. Wird von den Bewohnern, die länger hier im Park leben, angeboten. Das Angebot wird gut angenommen, beim Bestreichen der Brötchen (Frauen) und am Grill (Männer) ist einiges zu tun.

Gestärkt geht es zurück zum Wohnwagen. Wir wollen schon mal anfangen alles wegzupacken, was nicht mehr gebraucht wird. Dieter nimmt sich das Auto vor, und macht sich mit Putzmitteln und Eimer an die Innenreinigung.

Das Innenleben des Wohnwagens ist mein Revier. Bis zum Mittag sind wir beschäftigt. Anschließend Mittagessen und zum Tanken fahren. Die Tankstelle ist in einem Einkaufszentrum. Und dort gibt es ein Café mit leckerem Eis.

Ist doch toll, dass es ehrliche Leute gibt. Dieter kommt von der Toilette zurück und sucht sein Handy. Ein junger Mann hat ihn gefragt, ob er sein Mobile verloren hat, was er erst einmal verneint hat. Nun ist er unsicher und sucht das Teil. Es ist verschwunden. Mit dem zweiten Telefon wird das Handy angerufen, der junge Mann meldet sich und Dieter kann sein Mobile abholen. Das Smartphone muss ihm aus der Tasche gefallen sein.

Ältere Beiträge

Anmelden

Startseite